∙ Motivation ∙ ∙ Training ∙

Effektiv & motiviert – zu Hause & unterwegs: Welche 5 Vorteile Bodyweighttraining für Frauen hat!

Vorteile Bodyweighttraining für Frauen

Ob der Monatsbeitrag fürs Fitnessstudio oder die Anschaffung wundersamer Ausrüstung für das eigene Homegym – Krafttraining kann ganz schön ins Geld gehen… VON WEGEN! Wenn du sofort durchstarten willst, brauchst du nichts von alldem unnützen Plunder: Denn das wichtigste Tool, deinen eigenen Körper, hast du immer und überall bei dir – zu Hause, draußen im Park, auf Reisen usw. Mit Liegestützen, Squats, Klimmzügen, Planks & Co. kannst du deine sportlichen Skills somit jederzeit ganz einfach auf ein neues Level bringen! Welche Vorteile Bodyweighttraining für Frauen (und natürlich auch Männer) noch hat und warum ich es gerade vielbeschäftigten und gesundheitsbewussten LeserInnen empfehle, erfährst du in diesem Blogbeitrag…

Bevor ich dir die 5 wichtigsten Gründe für das Training mit dem eigenen Körpergewicht vorstelle, noch schnell ein Hinweis, falls du gerade erst zur einzigartig starken superSTRONGshe-Community gefunden hast: Sowohl auf dieser Internetseite als auch auf meinem youtube-Kanal findest du unzählige Anleitungen für „freie“ Übungen verschiedener Kategorien und Schwierigkeitsstufen, aus denen du dir ruckzuck dein persönliches Homeworkout zusammenbauen kannst! Alles, was du dafür brauchst, ist meine kostenlose 6-Schritte-Anleitung und dein bedingungsloses Commitment, von jetzt an 2 bis 3 Mal pro Woche für gerade mal 15 bis 30 Minuten über dich hinauswachsen zu wollen– sowohl äußerlich, aber auch innerlich… Also: Worauf wartest du noch? Es kann gleich losgehen – beispielsweise mit diesen Anfänger-Tipps für straffe Beine und einen sexy Po.

1.) Minimaler Aufwand – maximale Wirkung

Wenn es um das Thema Effizienz geht, sind Bodyweight-Exercises ganz klar die Nummer 1! Denn während du beim Gerätetraining meist nur einzelne Muskeln isoliert ansteuerst, ist bei Ausfallschritten, Dips, der (Schulter-) Brücke, Burpees usw. die ganze Zeit dein kompletter Körper gefordert. Und je mehr deiner Muskelgruppen Schwerstarbeit leisten müssen, umso größer ist natürlich dein Kalorienverbrauch

Effektives Ganzkörpertraining
(c) Andrea Temminghoff

Ganz zu schweigen davon, dass du mit einem Ganzkörpertraining viel schneller durch bist, als wenn du stundenlang Beine, Bauch, Rücken und Arme jeweils einzeln „zerstörst“: Schließlich gibt es soooo schöne Dinge, für die du deine wertvolle Zeit stattdessen nutzen kannst! 🙂

2.) Effektive Workouts – wann und wo du willst

Stichwort Zeit: Vielleicht kennst du auch so etwas wie „Turbo-Tage“, die einfach zu wenig Stunden haben, um all die spannenden – oder auch lästigen 😉 – Aufgaben zu erledigen, von denen deine To-do-Liste überquillt? Dann ist das Training ohne Geräte und sonstigen Schnickschnack genau das Richtige für dich: Du sparst dir nämlich nicht nur das nervige Taschepacken und den Weg durch den Feierabendverkehr ins Gym mit seinen heillos überfüllten Maschinen, sondern nutzt auch noch die Tatsache, dass bei dir zu Hause, im Hotelzimmer oder wo auch immer du gerade bist, sozusagen rund um die Uhr geöffnet ist! 😉

Immer und überall ohne Geräte trainieren
(c) Andrea Temminghoff

Ja, selbst wenn es dich nach draußen in die freie Natur zieht, kannst du jederzeit eine Einheit abrocken, sobald sich (spontan?) eine kleine Lücke zwischen deinen TOPs auftut. Und wenn du das wirklich 2-3 Mal pro Woche für lediglich 15 bis 30 Minuten durchziehst, wirst du garantiert in Nullkommanix spür- und sichtbare Fortschritte feiern

3.) Fit im Sport – und für den Alltag

Auch wenn du – wie ich – Wert auf ganzheitliche Gesundheit legst, sollten Übungen mit dem eigenen Körpergewicht für dich die erste Wahl sein. Denn statt dich in irgendwelche Stahlkonstruktionen zu klemmen, die dich mit irgendwelchen unnatürlichen Bewegungsabläufen belasten, geht es hier einzig und allein um funktionelle Fitness.

Rundum gesund mit Functional Fitness
(c) Andrea Temminghoff

So bildet beispielsweise das simple Aufstehen vom Stuhl das Muster für die Kniebeuge – durch deren Training du wiederum das Zusammenspiel der verschiedenen beteiligten Muskelgruppen (siehe 1.) verbesserst. Durch dieses „Teamwork“ gewinnst du nicht nur an Kraft, Koordination und Mobilität für die täglichen Herausforderungen deines Lebens, sondern schützt dich auch nachhaltig vor Schmerzen.

4.) Volle Power – ohne leeres Portemonnaie

Wie eingangs schon erwähnt, kannst du durch das Bodyweight-Training auch jede Menge Geld sparen: Allein durch den Verzicht auf eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio kommt Monat für Monat schon ein ordentliches Sümmchen zusammen, das ich persönlich viel lieber in meinen privaten Vermögensaufbau investiere (Tipps, wie auch du den Turboboost für deine finanzielle Freiheit einschalten kannst, findest du hier)!

Beim Training zu Hause Geld sparen
(c) Andrea Temminghoff

Mindestens genauso tief musst du für (überflüssiges) Equipment wie qualitativ hochwertige Hanteln oder Kettlebells, eine riesige Rudermaschine und sonstigen Pipapo in die Tasche greifen. Mal abgesehen davon, dass das ganze Zeug mit seinem hässlichen Äußeren schnell dein einst so gemütliches Zuhause verschandelt

5.) Mehr Spaß – weniger Überlastung

Auch wenn – oder gerade weil – du ohne Geräte zu Hause trainierst, kannst du dich dabei jedes Mal wieder gänzlich neuen Challenges stellen. Allein für jede Übungskategorie (Ziehen, Drücken, Beine/Po, Rumpfstabilisation, Hüfte) gibt es hunderte, wenn nicht gar tausende Varianten unterschiedlicher Intensität! Deiner Kreativität sind also keine Grenzen gesetzt: Egal, ob du als Anfängerin, Fortgeschrittene, Profi oder gar Wonderwoman zum Beispiel bei einer Runde Pullups alles raushauen möchtest.

Abwechslung beim Homeworkout
(c) Andrea Temminghoff

Dabei ist die Ausführung denkbar unkompliziert und weil dein eigenes Körpergewicht der einzige Widerstand ist, gegen den du arbeitest, minimierst du noch dazu dein Verletzungsrisiko. Anders als etwa beim Hantelstemmen ist die Gefahr einer Überlastung also deutlich geringer, weshalb Functional Fitness grundsätzlich zu den sichersten Trainingsformen überhaupt zählt.

Jetzt bist du am Drücker!

Und noch eins ist sicher: Als echte Powerfrau musst du dir bei deinem Homeworkout weder Gedanken über deine Klamotten oder schweißresistente Schminke machen, noch bist du den anzüglichen Blicken schwitzender Macho-Muskel-Männer – kurz „MMM 😉 – um dich herum ausgeliefert! Oder wie siehst du das?

Hinterlasse gerne einen Kommentar, warum Functional Fitness deiner Meinung nach eine gute oder sogar die beste Wahl ist! Und empfehle den Artikel gerne auch an deine FreundInnen, KollegInnen und interessierte Bekannte weiter, die dringend einen kleinen Motivationsschub brauchen, um endlich ihre volle Kraft zu entfalten… <3 lichen Dank für deine Unterstützung und hoffentlich bis zum nächsten Mal, deine Andrea.

PS: Wie du es gewohnt bist, gibt es diesen Beitrag natürlich auch in Videoform auf meinem YouTube-Kanal. Wenn du dir die 5 Vorteile Bodyweighttraining für Frauen also lieber anschauen (statt durchlesen) magst, geht’s direkt hier entlang!

No Comments Found

Leave a Reply

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?

%d Bloggern gefällt das: